#100DaysToEurovision: What are your favorite ESC reminiscences?

Der 11. Februar markiert nicht nur drei Schlafplätze bis zum Valentinstag. Es markiert auch 100 Tage bis Eurovision! Und heute nutzen Eurofans auf der ganzen Welt den hahstag # 100DaysToEurovision, um den Wettbewerb zu feiern. Einige von Ihnen teilen mit, was der Wettbewerb für Sie bedeutet, während andere ihre Lieblingserinnerungen teilen – ob in der Gastgeberstadt oder auf dem Sofa zu Hause. Im Geiste der Zusammengehörigkeit dachten einige von uns, wir würden innehalten, um einige unserer Lieblingszeiten und -erlebnisse in diesem verrückten, wunderschönen Zirkus zu teilen.

🇬🇧 Oliver: Conchita Wurst beim Gewinn der Eurovision 2014 zusehen

Ich habe immer Trost in der Musik gefunden, und Eurovision bleibt meine Lieblingsmethode, um neue Musik zu entdecken. Das war lange Zeit alles. Aber 2014 änderte sich etwas. Als junge, seltsame Person, die mit meiner Sexualität zu kämpfen hatte und sich durch schwere Episoden von Depressionen, Angstzuständen und Einsamkeit kämpfte, war es wirklich inspirierend, Conchita Wurst in Kopenhagen gewinnen zu sehen. “Rise Like a Phoenix” erfüllte den 17-jährigen Oliver mit Hoffnung auf seine Zukunft. Europa hat Conchita, eine offen seltsame Person, ohne Frage angenommen. Und das war einer der ersten Schritte, um mir zu erlauben, meine eigene Seltsamkeit anzunehmen. Seitdem bin ich in einer Gemeinschaft mit Menschen wie mir willkommen geheißen worden. Eurovision hat maßgeblich dazu beigetragen, dass ich meine Identität gefunden habe, und dafür könnte ich nicht dankbarer sein.

Es macht mich immer noch emotional zu sehen, wie Conchita 2014 Eurovision gewinnt. Ein solch inspirierender Moment. # 100DaysToEurovision pic.twitter.com/xYmOqUdFaw

– Oliver Adams (@AlphaOliver_), 9. Februar 2021

🇸🇪 Tobias: Besuch des Pressezentrums in Stockholm 2016 beim Zuschauen der Ukraine

Der Eurovision Song Contest 2016 ist ohne Zweifel das denkwürdigste Ereignis, das ich je in meinem Leben erlebt habe! Zweifellos waren es die intensivsten und hektischsten zwei Wochen, die ich je erlebt habe, aber eine Erinnerung, die für immer andauern wird. Endlich ein Teil der Eurovision-Familie im wirklichen Leben zu sein, besonders in meiner Heimatstadt, war ein wahr gewordener Traum. Niemals hätte ich mir vorgestellt, wie groß Eurovision wirklich ist. Es fühlte sich an wie bei den Olympischen Spielen, als Touristen aus aller Welt in ihren Nationalflaggen die Straßen von Stockholm füllten. Es herrschte eine magische Atmosphäre, die die ganze Stadt umfasste. Ich habe mich noch nie so gut gefühlt wie in diesen zwei Wochen. Jeder Tag war voll mit verschiedenen Events im Euroclub und natürlich unserem eigenen #wiwijam im Hard Rock Cafe (was ein großer Erfolg war, als Stars wie Sergey Lazarev, Amir und Serhat für die Menge sangen und mit uns Bloggern hinter den Kulissen rumhingen). Neben all den Partys und Veranstaltungen hatte ich das Privileg, so viele wundervolle Menschen aus der ganzen Welt kennenzulernen, mit denen ich bis heute befreundet bin. Wenn ich könnte, würde ich immer wieder auf diese zwei Wochen zurückspulen, nur um diese besonderen Momente wieder zu erleben. Ich habe mich noch mehr in Eurovision verliebt und ich erinnere mich, dass es so aufregend war, alle Proben in der Arena zu sehen und alle konkurrierenden Künstler und ihre Teams zu treffen. Ich habe dieses Video auf meinem Instagram-Account gefunden und wollte es mit euch teilen. Es fängt wirklich die gesamte Atmosphäre des Pressezentrums während der Abstimmung ein, kurz bevor die Ukraine gewinnt. Es war eine magische Zeit.

🇺🇸 Josh: Eine wachsende Liebe zu Musik, Sprache und Kulturen, die sich von meiner unterscheidet

Ich hatte immer den Wunsch, etwas über andere Kulturen und Menschen zu erfahren, die sich von mir unterscheiden (was in meiner Region nicht immer einfach ist). Als Fan von über Celine Dion wusste ich immer, dass sie mit dem Gewinn von Eurovision im Jahr 1988 ihre große Pause einlegte, aber erst 2014 konnte ich auf einen Live-Feed des Wettbewerbs zugreifen. Das Anschauen von Conchita und The Common Linnets, die das Publikum auf unterschiedliche Weise fesseln, entzündete die Flamme des Interesses, um mehr über Eurovision zu erfahren. Dann habe ich 2015 angefangen, offizielle Musikvideos anzuschauen und Künstler wie Il Volo und Polina Gagarina entdeckt (von denen ich jetzt ein begeisterter Fan bin). Ab 2018 habe ich angefangen, auf nationale Endspiele zu achten, und jetzt freue ich mich auf die Auswahl, die jedes Land jedes Jahr trifft. Ich verliebe mich immer wieder in neue Songs, Künstler, Sprachen und Musikstile und habe mich mit so vielen wunderbaren Menschen aus so vielen verschiedenen Orten angefreundet. Jede neue Saison ist wie das Öffnen eines neuen Geschenks. Meine Augen, mein Verstand und mein Herz wurden auf eine Weise geöffnet, die ich nie erwartet hätte, und ich schulde alles dem Wettbewerb dafür.

🇳🇱 Renske: Verbindung zu Eurovision-Fans über Wiwibloggs

Ich habe 2013 als Kommentator bei Wiwibloggs angefangen. Im September 2020 feierte ich meinen sechsten Jahrestag als Blogger. Unsere Leser haben mir in der Vergangenheit viel über verschiedene Eurovision-Songs beigebracht. Darüber hinaus habe ich ihre * sehr eigensinnigen * Einstellungen zu einer Vielzahl von nationalen Endspielen geliebt. Ich habe sogar meinen Freund unter unseren treuen Lesern gefunden (oder besser gesagt, er hat mich gefunden). Ich habe immer versucht, kreative Ideen für Artikel für unsere Leser zu entwickeln (und habe in der Vergangenheit einen Monat mit einigen davon verbracht), und es ist das größte Geschenk der Welt, einen persönlichen Kommentar zu erhalten: „Das ist interessant, danke Sie ”nach der Veröffentlichung. (Oh, und ich habe es auch geliebt, seit 2015 fast jedes Jahr das Privileg zu haben, mit meinen Freunden zu Eurovision in Concert zu gehen. So habe ich zum ersten Mal Wiwiblogger Esma kennengelernt!)

🇬🇧 Tom: Unsicherheiten loslassen und neue Freunde finden

Die Leute haben sich immer gefragt, warum ich Eurovision mag – dann werde ich dafür beurteilt. “Es ist so kitschig”, “Es ist schlechte Musik” usw. Manchmal in der Vergangenheit habe ich mir wirklich Sorgen gemacht, was bestimmte Leute über mich denken könnten. Als Schauspieler möchte ich immer von meinen Kollegen respektiert werden. Obwohl ich in der Vergangenheit schon mehrmals am Wettbewerb teilgenommen habe, habe ich erst vor einigen Jahren Wiwibloggs gefunden und mich dieser wunderbaren Wiwi-Familie angeschlossen, um alle Euro-Unsicherheiten vollständig loszulassen. Jetzt gebe ich einer winzigen Ratte nicht den Rücken, was irgendjemand von meiner Liebe zu Eurovision hält.

Das bringt mich zu meiner Freundschaft mit der Wiwibloggerin Lucy Percy und ihrem Verlobten Adil. Sie sind beide unglaubliche Freunde geworden und ich liebe es, sie in meinem Leben zu haben. Lucy ist meine Eurovision-Schwester und ich kann es kaum erwarten, nächstes Jahr an ihrer Hochzeit teilzunehmen.

🇳🇿 Robyn: Meinen Stamm finden

Wie Eurovision-Fans in Neuseeland oder Australien wissen, ist es nicht einfach und nicht billig, zu Eurovision zu gehen. Auf diesen Strecken gibt es keine Billigfluggesellschaften und es sind mindestens 24 Flugstunden erforderlich, in denen Sie möglicherweise etwas schlafen können. Aber am Ende kommt man dorthin und vielleicht macht diese Reise die Erfahrung noch süßer. Als ich 2016 zum ersten Mal in Stockholm ankam und mich auf den Weg zum Pressezentrum machte, fühlte es sich wie ein magischer Moment an, in der umgebauten Eishockeyarena anzukommen, den Tisch mit dem Wiwibloggs-Team zu finden und Leute zu treffen, die ich aus anderen Eurovision-Blogs bewunderte. Und auch 2018 war es die Magie, vierzehn Tage mit einer Gruppe von Menschen zu verbringen, die völlig von dem besessen sind, von dem Sie besessen sind. Dies ist sicherlich nicht nur im Eurovision-Fandom der Fall, aber die Lektion lautet: Selbst wenn Sie auf die andere Seite der Welt reisen müssen, um Ihren Stamm zu treffen, lohnt es sich!

🇮🇸 Kristín: Meine geliebten Leute

Mein erster Besuch bei Eurovision war in Kopenhagen 2014, und mein Gefühl, in die Blase zu gehen, umgeben von Menschen mit der gleichen Leidenschaft wie ich, war unbeschreiblich! Seitdem war ich noch dreimal beim Wettbewerb, sowohl als Journalist als auch als Fan, und habe mich mit anderen Fans und Eurovision-Stars getroffen. Freunde finden, die für immer in meinem Leben bleiben, unabhängig von der Entfernung. Und wenn wir gerade von Freunden sprechen … nachdem wir 2013 zu wiwibloggs gekommen sind! (Herrgott, die Zeit vergeht wie im Fluge!), Meine Lieblingsmomente bei jeder Eurovision, in der ich war, sind die Begegnung mit meinen Leuten aus dem Blog. Wir interagieren das ganze Jahr über miteinander, diskutieren über Eurovision, unterstützen uns gegenseitig und lachen, und es ist einfach unbezahlbar, diese großartigen Menschen zu sehen, sie zu umarmen, zu lachen und unsere gemeinsame Zeit zu genießen. Es macht Spaß, die Darsteller des Wettbewerbs zu treffen, aber mein geliebter Wiwi-Stamm ist mein Hauptgrund und macht jedes gute Gedächtnis noch besser! Und ich kann es kaum erwarten, bis wir wieder vereint sind.

🇺🇸 William: Orte gehen, an die ich nie gegangen wäre

Mit eher bescheidenen Mitteln aufzuwachsen, zu reisen und die Welt zu sehen, war ein Ziel, aber es war definitiv keine Option. Aber ich lebte stellvertretend, indem ich europäische Botschaften anrief und Karten anforderte und alte Kopien von National Geographic hortete, die in Zahnarztpraxen, Mülleimern und wo immer ich sie sonst finden konnte, gesammelt wurden. Als ich als Erwachsener nach Europa kam, habe ich nie zurückgeschaut. Eurovision, über das ich in meinen frühen Tagen in London gestolpert war, wurde zum Hauptfahrzeug, durch das ich neue Orte entdeckte. Zuerst war es nur durch die Musik. Aber als der Blog erweitert wurde, befand ich mich immer weiter entfernt, angeführt von Eurovision und seinen verschiedenen Auswahlshows zu Orten, über die ich nur gelesen hatte: von Baku nach Moskau, von Eriwan nach Tiflis, von Malta nach Bulgarien und darüber hinaus. Das Beste daran war, die Reise mit meinen Bloggerkollegen und den endlosen Persönlichkeiten zu teilen, denen wir auf dem Weg begegnet sind. Ich könnte buchstäblich zu allen schreien. Aber im Moment wird es Jacob sein, ein Norweger, der auf der Website nicht so sichtbar ist, aber mit mir in jenen frühen Jahren zu so vielen Veranstaltungen und nationalen Finals (Moldawien, Lettland und anderswo) gereist ist, als Wiwibloggs begann, seine zu finden Füße. Von Friedhöfen in Chisinau über lange Busfahrten um Ventspils bis hin zu Interviews mit Kindersängern in Sofia und Jugendherbergen in Stockholm erinnert er mich an unbeschwertere Zeiten und an die Freude, irgendwo aufzuwachen und sich verirren zu lassen.

🇦🇺 Antranig: Wir sind die Menschen der Welt

Ich muss viele der Gefühle meiner Kollegen in diesem Beitrag wiederholen. Ich kann mich darauf beziehen, wie Oliver Conchita gewinnen sah, wie Tom seine Unsicherheiten losließ, und ich kann mich definitiv auf Robyns Weltreise nach Eurovision beziehen, um nur einige zu nennen. Lissabon und Tel Aviv waren beide unglaubliche Erfahrungen und es war wirklich ein Privileg, viele der Künstler zu treffen. Einige der Höhepunkte (und es gibt wirklich zu viele, um sie aufzulisten) müssten Coco von Zibbz sein, der mich ihren Hut tragen lässt, und die mehrsprachige Saara Aalto ist so gut wie die einzige nicht-armenische Person, die ich jemals getroffen habe und die meinen Namen perfekt ausgesprochen hat.

Aber wenn ich die Leute sage, sind es nicht nur die Künstler, über die ich spreche. Ich habe so viele unglaubliche Freunde in Wiwibloggs und der Community gefunden und diese Freundschaften sind von unschätzbarem Wert. Ich liebe mein Schokoladenaustauschprogramm Australien-Island mit Kristín und Steinunn und mit Deban bis nach Ostafrika zu reisen war eines der besten Dinge, die ich je gemacht habe. Näher zu Hause ist es genauso lustig, sich zu gottlosen Morgenstunden mit Sebastian zu treffen, um das nationale Finale zu sehen! Es gibt zu viele unglaubliche Menschen, um sie aufzulisten, und ich kann es kaum erwarten, dass diese Pandemie vorbei ist, damit wir weiterhin unvergessliche Erinnerungen schaffen können.

🇺🇸 Suzanne: Die Wichtigkeit der Liebe

Nach dem Wiwi Jam im Jahr 2019 ist das gesamte Team ein wenig erleichtert darüber, dass „die ganze harte Arbeit“ erledigt ist. Sogar unser furchtloser Anführer, der lebenslange Stein in meinem Schuh, fühlt sich wohler (und wird fast erträglich). Dieses Bild wurde am Abend nach unserer fantastischen Veranstaltung im Theaterclub in Tel Aviv aufgenommen. Es ist einer meiner Favoriten, die ich oft besuche.

So ein schöner Abend in Tel Aviv. Eine Gruppe von uns wagte sich ins Freie, um die Höhepunkte des Jahres 2019 zusammenzufassen. Es gab ein aufeinanderfolgendes Thema: LIEBE! Liebe füreinander. Liebe zur Eurovision. Liebe für andere Fans! Einfach so viel Liebe!

Wir sangen. Wir haben gelacht. Wir weinten. Wir haben die Bedeutung unseres Themas für 2019 bekräftigt: Man muss tun, was richtig ist. Wir haben die dysfunktionale Familie anerkannt, die wir sind. Mein Herz war voll, als ich die Dämmerung mit diesen Menschen genoss, die ich so sehr liebe.

Ich bin so stolz auf die Auswirkungen, die unser Team auf die Eurovision-Community hat. Ich bin demütig, zu dieser herzlichen, fleißigen, vielfältigen Gruppe einzigartiger Individuen zu gehören. Es ist mir eine Ehre, von ihnen und von IHNEN zu lernen! Vielen Dank, dass Sie uns Teil Ihrer Reise sein lassen, da Sie Teil unserer sind.

Jetzt bist du dran. Was sind Ihre Lieblingserinnerungen an Eurovision? Was liebst du an dem Song Contest? Teilen Sie Ihre Gedanken und Erinnerungen unten!

Wir veröffentlichen unser Neujahrsvideo unten erneut. Es fängt so viel von dem ein, was wir an ESC lieben!

Comments are closed.